Der Werktisch

Der Werktisch

Aus einem einfachen Werktisch soll ein »Multifunktionstisch« werden.

Viele Anregungen hierfür holte ich mir im Internet.

Dort bestellte ich mir dann auch die Spezialprofile, die das »Gerüst« der Tischplatte ergeben.

Winkelprofile aus Aluminium hatte ich in meinem Fundus. Daraus wurden dann von Knuth und seinen Mitarbeitern die benötigten Verbindungswinkel geschnitten und mit den notwendigen Bohrungen versehen. Jede Menge Einzelteile also und noch mehr Schrauben, Unterlegscheiben und Muttern.

 

Das Holz für die Tischplatten habe ich von Birtes Arbeitgeber »Montér« aus Norwegen importiert. Ich musste zwar eine ganze Platte abnehmen, aber wir haben das in etwas handlichere Teile zersägt, und so war der Transport nach Mannheim kein Problem, und unser Auto somit nicht nur auf der Hinfahrt gut geladen 😉

Und so sieht die erste Ausbaustufe meines neuen Multifunktionstisches aus. Was daran so »Multi« ist, wird sich für den Betrachter erst mit der Zeit zeigen, wenn weitere Phasen des Baus vollendet sind, Lasst Euch überraschen! Das dauert halt alles seine Zeit, aber in meinem Kopf ist er schon fast fertig.

Die Tischplatte ist soweit fertig, dass ich darauf ordentlich arbeiten kann.

Natürlich fehlen noch zahlreiche Zubehörteile, mit deren Hilfe ich meine Werkstücke fixieren, Bauteile winkelgerecht zusammensetzen und meine diversen Maschinen befestigen kann.

Und ganz wichtig: Es fehlen Löcher! Genau 135 Löcher müssen noch in die drei Tischplatten gebohrt werden. Wozu, das zeige ich Euch wenn es soweit ist.

05.09.2021

Hier wird unsere Ferienhütte in Norwegen entstehen. Die Geschichte dazu gibt es dann auf der separaten Seite unter »die Leischner«