Sommer 2015

Das Leitergolf

Seit wann wird Golf auf einer Leiter gespielt?

 

Nun, ganz so ist es natürlich nicht.

Leitergolf ist ein Wurfspiel, das natürlich in erster Linie im Freien gespielt wird Es besteht aus einem leiterförmigen Gestell und sogenannten Bolas, die wohl ursprünglich aus je zwei mit einer Schnur verbundenen Golfbällen bestanden. Ziel des Spieles ist es, die Bolas so geschickt zu werfen, dass sie sich um die Sprossen der Leiter wickeln.

 

Mein Ziel war es, ein Leitergolf aus Holz zu bauen, das sich bei Nichtgebrauch möglichst klein macht und trotzdem während des Spiels stabil auf dem Boden steht. Als »Nichtgolfer« kamen natürlich für mich dann auch nur Holzkugeln in Frage.

Hier das bereits fertige Spiel. Man erkennt sehr schön, wie das Gerüst aufgebaut ist. Es ist ca. 80 cm hoch, die beiden Fußrahmen ca. 90 cm lang. Ich habe eine lichte Weite von ca. 90 cm gewählt.

und hier sind die benötigten Holzteile zu sehen:

Fichte- oder Kiefernrahmen, Rundhölzer und Kugeln aus Buchenholz.

Auf diesem Bild ist ganz gut die Gelenkverbindung zwischen Fuß- und Leiterrahmen zu erkennen.

Die beiden braunen Multiplexbrettchen sind mit zwei Schlossschrauben mit den Leiterrahmen fest verbunden. Der Fußrahmen kann sich um die Schlossschraube rechts unten drehen. Er wird zum Spielen mit einem in eine Kugel eingelassenen Rundstab (ebenfalls aus Buche) fixiert (links unten, im Hintergrund links ist das Teil komplett zu erkennen). Wird der Fuß umgeklappt, erfolgt die Fixierung dann rechts oben in den Brettchen.

Die Leiterrahmen erhalten bei (Maße vom Boden) 25, 50 und 75 cm jeweils 30 mm starke Löcher, durch die dann die Rundstäbe gesteckt werden.

Das folgende Bild zeigt das Prinzip, wie das ganze Leitergolf zusammen gebaut wird, ohne dass es verschraubt werden muss (natürlich bis auf die bereits beschriebenen Gelenke).

In die obere und die untere Sprosse wurde jeweils auf der Innenseite ein kleines Rundholz als Anschlag eingelassen. Das mittlere erhielt im Endstadium dann nur auf den Außenseiten je ein, dann aber keilförmig zurecht geschliffenes Rundholz. Wenn diese Rundhölzer fest in die dafür vorgesehenen Löcher gedrückt werden, ergibt sich ein recht stabiles Gestell.


Nun ging es an die Herstellung der Bolas.

 

Ich habe Holzkugeln mit einem Durchmesser von 45 mm verwendet, die bereits mit 8 mm durchbohrt waren.

Von einer Seite habe ich dann dieses Loch bis etwa zur Kugelmitte auf 10 mm aufgebohrt.

 

 

Verbunden wurden jeweils zwei Kugeln mit farbigen 6 mm Leinen aus dem Bootszubehörhandel.

Die Leinen sind jeweils 45 cm lang und die Enden müssen natürlich »verschweißt« werden, damit sie sich nicht aufdröseln.

Ein kleines Problem ergab sich, die Leinen fest in den Kugeln zu fixieren. Kleben wollte ich nicht, und Knoten wären viel zu dick geworden.

Meine Idee war dann, die Leinen am Ende lediglich umzubiegen und dieses »Paket« dann in das auf 10 mm aufgebohrte Loch zu ziehen.

 

 

Damit die Leine aber sich nicht lösen kann, musste zu Faden, Nähnadel und Fingerhut greifen.

Der faden wurde durch die jetzt doppelte Leine gezogen und an der Seite verknotet.

Das sollte halten. 

 

 

 

Nun musste dieses Leinenpaket nur noch kräftig in die Kugel gezogen werden. Das Loch ist ja mit 10 mm etwas enger als die doppelte Leine, so dass alles recht stramm sitzt und sich nicht mehr lösen kann. Zumindest hoffe ich das 😉

 

 

So zusammengelegt und mit Klebebändern verschnürt ging mein selbst gebautes Leitergolf als »Prototyp« auf die Reise zu unseren Kindern nach Norwegen, wo es nicht nur während unseres Urlaubs ausgiebig gespielt werden soll.

Es macht unheimlich Spaß und das aktive Spiel erlaubt mir, das Leitergolf für weitere Versionen ausgiebig zu testen.

Aber auch der Bau hat mir sehr viel Spaß bereitet.

Selbstverständlich wurden alle Holzteile mit Holzschutz versehen. Ich verwendete »H2 Lasur« der Firma »Natural Farben« (Link auf der Linksseitig). Ich bin von diesen Lasuren sehr angetan. Sie lassen sich sehr gut verarbeiten und sind frei von Schadstoffen. Das werden wohl auch bei zukünftigen Projekten meine bevorzugten Lasuren.

Die Verschraubungen sind natürlich aus Edelstahl, nicht dass da etwas anfängt zu rosten.

 

Als nächstes werde ich noch eine Version bauen, die nicht zerlegbar, aber dafür einfacher und vor allem preiswerter in der Herstellung ist.

Und natürlich werden auch noch die Spielregeln zusammen gestellt.

Übrigens: Wer Interesse an dem Leitergolf hat, bitte melden 😉

Über Kommentare würde ich mich sehr freuen. Gerne beantworte ich auch Fragen zum Projekt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0